Skip to main content

AKG C214

325,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Januar 2023 19:37
Mikrofonart
Anwendung,
Hersteller
Schnittstelle
Instrumente, , ,
Schlagzeug,
CharakteristikNiere
Frequenzbereich20 - 20.000 Hz
Grenzschalldruck136 dB
ZubehörJa

Ein flexibles Großmembran-Kondensatormikrofon für Studio oder Bühne: das AKG C214. Als Nachfolger des legendären C414 aus den 70er Jahren sind immense Erwartungen an dieses Mikrofon geknüpft. Als Multitalent spricht es eine breite Zielgruppe an. So ist das Großmembranmikrofon nicht nur für die Gesangsaufnahme geeignet, sondern besticht auch durch seine Vielseitigkeit. Dabei überzeugen nicht nur die technischen Daten. Auch im Einsatz ist das AKG C214 ein beliebtes Tonstudio Mikrofon für Aufnahme aller Art.


Beschreibung

Ein robustes Gehäuse für die Bühne

Das AKG C214 ist für Tonstudios sowie die Bühne konzipiert. Da ist es nur logisch, dass AKG seinem C214 ein Gehäuse aus Metall mit auf den Weg gegeben hat, um auch im harten Tour-Alltag die Strapazen zu überstehen.

Nicht zu vernachlässigen ist dabei der Schutz der Membrankapsel. Aber auch hier macht der Mikrofonkorb einen sehr stabilen Eindruck. Wie beim Vorgänger greift der österreichische Hersteller auf eine Doppelmembran-Kapsel zurück. Allerdings arbeitet das C214 mit nur einer Membran und gibt somit die Niere als Richtcharakteristik vor.

Dabei ist die Kapsel elastisch aufgehängt und mindert Trittschall effektiv.

Das AKG C214 für Gesang & mehr

Dass dieses Mikrofon nicht nur für Gesangsaufnahmen konzipiert ist, macht sich durch die Bauweise bemerkbar. So ist die Form recht „flach“ wodurch man es hervorragend nah am E-Bass/Gitarren-Amp platzieren kann. Da sich das Soundbild je nach Abstand ändert, ist dieser Punkt besonders praktisch und verleiht dem C 214 enorme Vorteile.

Zudem ist das AKG C214 für die Abnahme von Akustik-Gitarren bestens geeignet.

Mit einem sehr hohen Grenzschalldruck sind auch Schlagzeug- oder Bläser-Abnahmen möglich. Zugleich besticht das Großmembranmikrofon mit einem sehr geringen Eigenrauschen. Dadurch sind auch leise Instrumente wunderbar zu recorden.

Durch den hohen Grenzschalldruck und das niedrige Eigenrauschen besitzt das AKG C214 einen enorm großen Dynamikumfang.

In Testberichten wird vor allem die Anhebung der mittleren Frequenzen hervorgehoben. So eignet sich das Mikrofon für viele verschiedene Stimmen und liefert voluminöse sowie natürliche Ergebnisse.

Funktionen

Mit einem schaltbaren Hochpassfilter setzt Du einen Low Cut, der alle Frequenzen unter 160 Hz schneidet. So lässt sich auch der Nahbesprechungseffekt abmildern.

Dazu verfügt das AKG C214 über eine Vorabschwächung der Signale. Per Knopfdruck kannst Du ganz bequem den Pegel um 20 dB senken, um auch laute Schallquellen ordentlich zu recorden.

Als Kondensatormikrofon benötigt das AKG C214 Phantomspeisung. In diesem Fall reichen bereits 12 Volt aus. Die übliche 48 Volt-Speisung schadet dem Mikrofon allerdings nicht und kann getrost genutzt werden.

Lieferumfang

Zum Paket gehört eine elastische Mikrofonspinne. Diese ist aus Kunststoff gefertigt und macht einen stabilen Eindruck. Dazu gesellt sich ein passender Windschutz.

Abgerundet wird der Lieferumfang durch den robusten Koffer aus Aluminium. Dieser ist mit Schaumstoff ausgekleidet. So hat jedes Teil des Sets einen festen Sitz und ist für den Transport gesichert.

AKG-AKG-C214-Großmembran-Kondensatormikrofon-mit-Koffer

Technische Details – AKG C214

  • Mikrofonart: Großmembran Kondensator
  • Schnittstelle: XLR
  • Anwendung: Gesang; Instrumente (universell)
  • Richtcharakteristik: Niere
  • Frequenzbereich: 20 – 20.000 Hz
  • Grenzschalldruck: 156 dB
  • Impedanz: 200 Ohm
  • Speisung: Phantomspeisung
  • Gewicht: 290 g


Preisvergleich

Shop Preis
Thomann Online Store

325,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Januar 2023 19:37
Bei Thomann kaufen*
Amazon Logo

399,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Januar 2023 19:37
Bei Amazon kaufen*

325,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Januar 2023 19:37